Zum Hauptinhalt springen

Wie kann AQUATHERM BLACK eingebaut werden?

Abhängig von der Art des Registers werden die einzelnen Elemente untereinander bzw. mit dem Rohr entweder durch Verschweißung oder Steckverbindung verbunden.

Verschweißung: Beim Heizelement-Muffenschweißen werden die Verbindungsteile erwärmt; der Kunststoff verschmilzt zu einer stoffschlüssigen und unlösbaren Verbindung. Doppelte Materialstärke an der Verbindungsstelle – das bedeutet doppelte Sicherheit an dem sonst kritischen Punkt eines Rohrleitungssystems. Mit der Fusionstechnik von aquatherm schaffen Sie schnell eine dauerhaft dichte Verbindung!

Steckverbindung: die Schnellsteckverbinder sind einfach und sicher in der Anwendung. Die Register sind mit Steckstutzen versehen, über die der Steckverbinder bis zum Anschlag gesteckt wird. Der Haltering des Steckanschlusses hat Edelstahlzähne und hält ihn im Verbinder fest. Durch die zwei integrierten O-Ringe entsteht eine dichte Verbindung. Haltering und O-Ring werden durch einen Sicherungsring aus Messing in Position gehalten.

Deckenmontage
Verarbeitung von AQUATHERM BLACK

Montagebeschreibung Anschlussart

1. Unterkonstruktion

Die Grund- und Tragprofile nach DIN 18168-1 sind nach Herstellerangaben vom Trockenbauer an der Rohdecke mit Deckenabhängern (z. B. Noniusabhängern) zu befestigen und auszurichten. Steckanschluss 45° oben links, unten rechts/Steckanschluss 45° links, rechts

2. Montage der Energie-Register

Um einen reibungslosen Montageablauf zu gewährleisten, muss die Abhanghöhe mindestens 15 cm betragen. Der Achsmittenabstand der Tragkonstruktion richtet sich nach der verwendeten Bauplatte und variiert zwischen 333, 400 und 420 mm. Alle Energie-Register sind auf Maß gefertigt und die Montage erfolgt nach Verlegeplan zwischen den Tragprofilen. Die Energie-Register werden mit vier Befestigungsschienen für Trockenbau und Verbindungsstopfen gesichert.

3. Anschluss der Energie-Register

Die Energie-Register für den Einbau in einem Deckensystem für Trockenbau sind mit Steckanschluss 45° links, rechts (einseitig) oder Steckanschluss 45° oben links, unten rechts (wechselseitig) ausgestattet. Nach Montage der Register in die Unterkonstruktion werden sie nach Verlegeplan miteinander zu Heiz- bzw. Kühlzonen verbunden. Hierzu wird das aquatherm black flexible Anschlussrohr verwendet.

4. Montage der Bauplatten

Das Register hängt einige Millimeter unterhalb der Tragschiene. Die Bauplatten werden jetzt nach Herstellerangaben an die Tragkonstruktion geschraubt, dadurch werden die Energie-Register nach oben gedrückt. Somit entsteht ein direkter Kontakt zwischen der Bauplatte und Energie-Register. Es ist darauf zu achten, dass während des Beplankens die Energie-Register mit Wasser gefüllt sind und unter Druck stehen.

1. Unterkonstruktion

Die Unterkonstruktion wird als Klemmsystem nach Herstellerangaben verdeckt im Deckenhohlraum installiert.

2. Montage der Register

Die mittlere Abhanghöhe der Metallkassetten sollte, um einen reibungslosen Montageablauf zu gewährleisten, mindestens 15 cm betragen. Die objektbezogen auf Maß gefertigten Register werden nach Verlegeplan in die Kassetten eingelegt und mit Niederhaltemagneten fixiert. Je nach Anforderung kann eine Mineralwolldämmung (min. 30 mm), in PE-Folie eingeschweißt, auf die Register gelegt werden.

3. Anschluss der Register

Die Register für den Einbau in eine Klemmsystemdecke werden mit Steckstutzen 90° (Steckanschluss 90° oben links, unten rechts) in wechselseitiger Ausführung ausgeliefert. Nachdem die Montage der Metallklemmkassetten mit integrierten Registern in die Klemmschienen erfolgte, werden sie nach Verlegeplan miteinander zu Heiz- bzw. Kühlzonen verbunden. Hierzu werden vorgefertigte Anschlusswellrohre mit 90°-Steckadaptern verwendet. Es ist zu gewährleisten, dass das Anschlusswellrohr lang genug ist, damit die Decke in vorgegebener Abklapprichtung problemlos zu öffnen ist. Der Übergang auf die Anbindeleitung erfolgt mittels Heizelementmuffen-Schweißverfahren.

4. Montage der Klemmkassettendecke

Die Montage der Klemmkassettendecke ist immer nach Herstellerangaben durchzuführen. Grundsätzlich muss das Heiz-/Kühlsystem mit Wasser gefüllt und abgedrückt sein.

Montagebeschreibung aquatherm black Register zum Stecken/Klemmen oder Schweißen

 

1. Unterkonstruktion

Die Traglattung wird nach Herstellerangaben an der Betondecke befestigt und entweder vertikal oder horizontal ausgerichtet.

2. Montage der Register

Der Achsabstand der Traglattung richtet sich nach der verwendeten Bauplatte und kann zwischen 333 und 400 mm liegen. Alle aquatherm black Register sind auf Maß gefertigt und die Montage erfolgt zwischen der Traglattung.

3. Anschluss der Register

Die aquatherm black Register für den Einbau in einem Decken- oder Wandsystem mit Holzunterkonstruktion stehen in der Steck-/Klemmverbindung oder der Schweißverbindung zu Verfügung. Die Verbindungsanschlüsse sind einseitig; jeweils rechts und links. Nach der Montage der aquatherm black Register, zwischen der Traglattung, werden sie nach Verlegeplan miteinander zu Heiz- bzw. Kühlzonen verbunden.

Für die Steck-/ Klemmverbindung wird unser aquatherm flexibles Anschlussrohr mit unseren aquatherm black Federbandschellen verwendet und die Schweißverbindung das aquatherm black PP-Registerrohr. Die Befestigung der Anschlussverrohrung erfolgt mittels Befestigungsschelle.

 
4. Montage der Bauplatte

Das aquatherm black Register ist zwischen der Traglattung montiert. Die Bauplatten werden jetzt nach Herstellerangaben an die Latten geschraubt. Es ist darauf zu achten, dass während des Beplankens die aquatherm black Register mit Wasser gefüllt sind und unter Druck stehen.

 

 

 

Die aquatherm Register zum Heizen und Kühlen werden in die Metallkassette gelegt. Durch den direkten Kontakt der Register auf dem Blech bzw. Akustikvlies ist eine gute Leistungsübertragung gewährleistet.

1. Anforderungen an den Untergrund

Der Untergrund muss zur Aufnahme des Putzes nach Herstellerangaben trocken sein und eine ebene Fläche aufweisen. Putze können in der Regel auf allen Putzuntergründen aufgebracht werden. Im Hinblick auf die Haftung ist zwischen putzfreundlichen und schwierigen Untergründen zu unterscheiden. Auf diese Gegebenheiten ist die Wahl des Putzes, das Arbeitsverfahren und die Vorbehandlung des Putzuntergrundes abzustimmen. Der Untergrund ist nach VOB Teil C, DIN 18350 bzw. nach VOB Teil B, DIN 1961 zwingend vom Auftragnehmer (Putzer) zu prüfen. Die Toleranzen der Höhenlage und der Neigung des tragenden Untergrundes müssen DIN 18202 entsprechen. Putzarbeiten sollten nur von Fachfirmen mit entsprechenden Nachweisen durchgeführt werden. Die Prüfung der Untergrundvoraussetzungen für Putzarbeiten obliegt dem Fachunternehmen. Bedingt durch die Verarbeitung (einlagiger oder zweilagiger Putz) ändert sich bei der Installation von Heizregistern lediglich die Schichtdicke des verwendeten Putzes.

Die Untergrundprüfung der Fachfirma erfolgt durch:

  • optische Prüfung
  • Wischprobe (Handprobe)
  • Kratzprobe (Spachtel, Kelle etc.)
  • Benetzungsprobe (Prüfung auf Rückstände von Schalungsmitteln)
  • CM - Gerät (Messung des Feuchtegehaltes)
  • Temperaturmessung (bei tiefen Temperaturen)

Nach der Untergrundprüfung erfolgt die Auswahl der entsprechenden Materialien zur Vorbehandlung.

Geeignete Maßnahmen sind:

  • Haftbrücke
  • Aufbrennsperre
  •  Tiefengrund
  • metallische Putzträger (bei kritischen Untergründen)

Grundsätzlich sind immer die Richtlinien und Hinweise des Putzherstellers zu beachten.

2. Montage der Heiz- und Kühlregister

Die Heiz- und Kühlregister werden nach den Montagezeichnungen zu einzelnen Registerpaaren mittels Heizelementmuffen-Schweißverfahren verbunden. Nun werden die Heiz- und Kühlregister bzw. Registerpaare mit den mitgelieferten aquatherm black Befestigungselementen mit Dübeln nach den Verlegeplänen an der Rohdecke befestigt. Hierbei wird das Befestigungselement durch die Befestigungsschiene, die am Heiz- und Kühlregister montiert ist, in die Rohdecke gedübelt. Hier ist Folgendes zu beachten: Das Befestigungselement mit Dübeln kann in Verbindung mit der Befestigungsschiene bei der Deckenmontage je nach Putzuntergrund, -art und -hersteller als Putzträger dienen. Ergänzende Putzträgerhilfen (Putzgitter) im Bereich der Heiz- und Kühlregister entfallen in diesem Fall. Es ist aber sicherzustellen, dass in den Putzbereichen ohne Heiz- und Kühlregister notwendige Maßnahmen vorgenommen werden. Verarbeitungsrichtlinien der Putzhersteller sind bindend und zwingend zu beachten. 

Wir empfehlen 8 aquatherm black Befestigungselemente mit Dübeln pro m2 zu verwenden.

Für die Anbindung der Heiz- und Kühlregister untereinander bzw. der Registerzonen an den Verteiler wird das aquatherm black PP-Registerrohr 16x2 mm verwendet. Dieses kann, wenn es ebenfalls an der Rohdecke befestigt worden ist (z. B. mit aquatherm black Kunststoff-Befestigungsschellen), mit eingeputzt werden. Alternativ wird die Befestigung mit dem Hilti Befestigungsgerät empfohlen.

 

3. Anschluss der Heiz- und Kühlregister

Bei der waagerechten Anordnung von aquatherm black Heiz- und Kühlregister kann der Vorlauf wahlweise links oder rechts angeschlossen werden. Die Heiz- und Kühlregister für den Einbau in einem Deckensystem mit Putz sind mit Schweißmuffen (Schweißanschluss Muffe links, rechts) versehen. Nach der Montage der Heiz- und Kühlregister an der Rohdecke werden sie nach Verlegeplan miteinander zu Heiz- bzw. Kühlzonen verbunden. Die Anbindung der Heiz- bzw. Kühlkreise an den Verteiler oder die Hauptverrohrung erfolgt mit aquatherm black PP-Registerrohr 16 x 2 mm.

 

4. Einputzen der Heiz- und Kühlregister

Nun kann die Decke mit 10 mm Putzüberdeckung ab Oberkante Heizrohr nach Herstellervorschrift eingeputzt werden. Es ist darauf zu achten, dass während des Putzvorgangs die Heiz- und Kühlregister mit Wasser gefüllt sind und unter Druck stehen.

Wandmontage
Verarbeitung von AQUATHERM BLACK: Wandmontage

Bei der Anwendung in der Wand können die aquatherm black Register schnell und einfach zwischen die Profile oder Latten der Unterkonstruktion installiert werden. Danach erfolgt die Beplankung mit Bauplatten. 

1. Montagebeschreibung

Das Ständerwerk wird gemäß Herstellerangabe nach DIN 18183 – 1 durch den Trockenbauer erstellt und ausgerichtet. Evtl. erforderliche Dämmungen gemäß Brandschutz- bzw. Schallschutzanforderung sind eingebaut. Der Achsmittenabstand der CW-Profile beträgt in der Regel 625 mm. Je nach Art und Ausführung der Metallständerwand sind andere Achsmittenabstände erforderlich. Hierbei sind ebenfalls die jeweiligen Herstellerangaben zu berücksichtigen.

2. Montage der Register in der Metallunterkonstruktion

Die Zuleitung der Heiz-Kühlkreise vom Verteiler oder der Hauptverrohrung wird entsprechend gültigen Verordnungen durch z. B. Fußboden / Wand in den Raum geführt. Die auf Maß gefertigten Register sind entsprechend Verlegeplan zwischen die Profile einzuhängen. Hierzu wird das kunststoffbeschichtete Lochband auf Länge gekürzt und mittels Verbindungsstopfen mit den aquatherm black Halterungen an dem oberen CW – Profil montiert. Alle dafür notwendigen Komponenten werden als aquatherm black  Zubehör angeboten.

Finden Sie schnell und unkompliziert den passenden Ansprechpartner für Ihre Fragen und Ihr Vorhaben. 

Kontaktieren

Inhalte dieser Seite